Kontakt & ImpressumNewsletter

Fahrzeuge der SBE
Im Nahverkehr setzt die SBE zwei Triebwagenbauarten ein: Schienenbusse der Baureihen 798 / 796 bzw. 998 / 996

Die Schienenbusse des Typs VT 98 (später als 798 oder 796) wurden zusammen mit Bei- und Steuerwagen von 1956 bis 1962 von der Deutschen Bundesbahn als „Retter der Nebenbahnen“ beschafft.
Eigentlich nur als schnelle Ablösung für Dampftraktion und für eine Lebenserwartung von 15 Jahren konstruiert, bewährten sich die Uerdinger sehr gut. 44 Jahre lang bis zum Jahr 2000 standen die Schienenbusse bei der DB im Dienst. Im baden-württembergischen Tübingen wurden 2000 die letzten 5 VT abgestellt.


Unserer ehemaliger Gesellschafter Hochwaldbahn e.V. aus Trier hat bereits im Jahr 1991 den ersten Uerdinger angeschafft. Bis 2005 wurden in der Summe 22 Fahrzeuge dieses Typs (inkl. einer dreiteiligen Sonderausführung) beschafft.
Auch bei der Hochwaldbahn zeichneten sich die Fahrzeuge durch hohe Zuverlässigkeit und Wirtschaftlichkeit aus.


BR 798

                                                                                                              
BR 798

Innenraum BR 798
Innenraum BR 798

Seit 2002 haben wir einige dieser Fahrzeuge gemietet und setzen sie auf der Mandaubahn ein. Sie sind weiterhin zuverlässig im Einsatz und beim Publikum sehr beliebt.

Im Jahr 2004 konnte die Zulassung für die Tschechische Republik erzielt werden. Unsere Schnellzüge nach Prag werden auch mit den Uerdingern gebildet. Die Tschechen haben den Triebwagen die Baureihe 815 zugeordnet.

Die Motorwagen sind mit zwei Büssing-U10 Dieselmotoren zu je 150 PS ausgerüstet, wiegen 20,9 t und erreichen auf Hauptstrecken 90 km/h. Sie sind natürlich trotz ihres Alters technisch in einwandfreiem Zustand und mit den modernsten Sicherungsanlagen ausgerüstet.


Bis zu sechs der jeweils zwischen 40 und 62 Plätze bietenden Fahrzeuge können zu einem Zug gekuppelt und von einem Führerstand aus gefahren werden.


Umbautriebwagen ex. ETA Baureihe 515, heute Baureihe 686


Die Deutsche Bundesbahn beschaffte ab den 50er Jahren des letzten Jahrhunderts Triebwagen mit elektrischem Antrieb für Nebenbahnen. Da die Nebenbahnen nicht elektrifiziert waren, wurde auf Akkumulator-Antrieb gesetzt.

Nachts wurden die Akkus in den Heimatbetriebswerken wieder aufgeladen. Bis zu 400 km schaffen die ETA mit einer Ladung. Diese Baureihe 515 war für ihre Zuverlässigkeit und den Fahrkomfort bekannt.

In den 90er Jahren wurden die „Akkus“ bei der Deutschen Bahn abgestellt. Einige davon wurden an die Regentalbahn nach Bayern verkauft.

Diese baute zwei ETA zu VT um. Die Akkus wurden entfernt und stattdessen ein Dieselmotor mit Generator installiert, die Wagenkästen wurden aufgearbeitet und modernisiert, die gesamte Steuerung wurde zeitgemäß erneuert, eine neue Inneneinrichtung wurde eingebaut – kurz: Die Arbeiten kamen einem Neubau gleich, weshalb wir von einem technischen Baujahr von 1996 für beide VT sprechen.

Das Umbaukonzept setzte sich jedoch nicht durch. Obwohl die Umbauten als gelungen und zuverlässig anzusehen sind, kamen sie einige Jahre zu spät auf den Markt. Der neue RegioShuttle – Triebwagen, seinerzeit von ADtranz vorgestellt, war nicht wesentlich teurer als ein Umbau-ETA und wurde daher von den Bahnunternehmen bevorzugt.

So ist es bei den zwei Unikaten geblieben. 2005 wurden diese hauptuntersucht und von uns angemietet.

BR 686
BR 686 innen
BR 686
BR 686
 BR 686 Innenraum
BR 686



Im Güterverkehr setzen wir neben vorgenannten Triebwagen bei leichteren Aufgaben eine Diesellok des Typ V60D ein.

Ab den 60er Jahren beschaffte die Deutsche Reichsbahn die diese sehr gelungene, zuverlässige Dieselloktype V60D, Baureihe 346.
Mit Ihren rund 650 PS Leistung kann das kleine vierachsige Kraftpaket bis zu 2.000 t in Bewegung setzen. Auf die Strecke geht es mit bis zu 500 t.

Unsere VL 7 steht seit dem 01.01.2005 in unseren Diensten und ist in ganz Deutschland und Tschechien unterwegs.

BR 346
 
BR 346



Neben den vorgenannten Fahrzeugen befinden sich noch einige Güterwagen, ein Reisezugwagen, ein Fahrradtransportwagen, sowie ein Aufenthalts- und Begleitwagen in unserem Bestand.